inspirierend - motivierend - verwandelnd
Home > Programm > Veranstaltung

Abendkirche

09.07.2017 (18:00)


tl_files/user_upload/blogarchiv/blog2014-2017/johannes ditthardt 585x200__Snapseed.jpg

 

Das Leben ist kein Ponyhof

Frederick Buechner, amerikanischer Autor und Theologe, stellt in einem seiner Bücher fest:
Jedes Zeitalter hat Märchen hervorgebracht. „Irgendetwas in uns möchte glauben, dass die Welt, wie wir sie kennen, noch nicht alles ist. Wir hoffen, dass der Tod nicht das Ende ist, dass das Universum mehr ist als eine Art großes Terrarium.“
Darum, sagt Buechner, erfinden und erzählen wir Märchen - Geschichten, die die Verheißung einer anderen Welt in sich tragen.
Eines ihrer Kennzeichen ist, dass diese andere Welt nicht weit entfernt von uns existiert. Im Gegenteil: Sie findet sich ganz nah bei unserem Leben und Alltag. In Märchen tritt man in einen Kleiderschrank und landet in Narnia. Oder man stolpert ohne Orientierung, müde und hungrig durch einen tiefen Wald und stößt auf das Haus der sieben Zwerge.
Ein weiteres ihrer Merkmale besteht darin, dass es in solchen Geschichten häufig um Veränderungen geht. Um eine Veränderung der Hauptpersonen, die ihr verstecktes, aber wahres Potential offenbart: In Märchen werden Frösche zu Prinzen, hässliche Entlein zu schönen Schwänen und hölzerne Marionetten zu lebendigen Jungen aus Fleisch und Blut!

So weit nichts Neues. Allerdings, so Buechners Behauptung:
Diese übernatürliche Möglichkeit, die sich in solchen Märchen ausdrückt, ist deckungsgleich mit dem Angebot, das Gott uns mit dem Glauben an die Gute Nachricht von Jesus Christus macht. Nur die ist kein Märchen. Die ist wahr: Die Gute Nachricht, dass diese gefallene Welt, in der wir leben, nicht alles ist. Und dass Gott der Regisseur ihrer Geschichte ist und bleibt. Nicht für ein billiges Happy End. Sondern für den Moment, wo Er Sein Wort wahr macht. Sein Wort, das nicht vergeht, wie Himmel und Erde vergehen werden. Sein Wort, das Bestand hat für die Ewigkeit: „Siehe, ich mache alles neu!“ (Offenbarung 21,5)

Um diesen Horizont und die spannende Lebensperspektive, die sich dort auftut, geht es am kommenden Sonntag in der Abendkirche Bochum. Unser Gast, der für den biblischen Impuls des Abends zugesagt hat, schreibt uns dazu:
„‚Das Leben ist kein Ponyhof!‘ - So lautet der Satz einer meiner Mitarbeiterinnen, den sie hin und wieder mal flapsig in den Raum wirft. Schwierige Zeiten gehören zu unserem Leben dazu: Konflikte, die ausgetragen werden müssen. Steine, die uns in den Weg gelegt werden - oder die wir uns selbst dorthin legen. Oft läuft nur wenig nach Plan.
Wie gehen wir damit um? Was hilft uns in solchen Situationen, wenn zweitens alles anders läuft, wie wir erstens dachten? Und: Wie sehen wir unseren Lebensweg mit all seinen Höhen und Tiefen in der Rückschau?
Interessanterweise finden wir gerade in der Bibel so Einiges an Lebensgeschichten, die ganz und gar nicht glatt laufen. Eine davon wurde sogar zum Stoff für große Weltromane und Broadway-Musicals. Die Geschichte von Josef und seinen Brüdern. Und die steht Sonntagabend im Blickpunkt. Ich finde: Sie ist eine Geschichte, in der sich viele wiederfinden können. Aber vor allem ist sie für mich eines: Gottes Geschichte mit einem Menschen durch alle Höhen und Tiefen des Lebens.“

Unser Gast an diesem Abend dürfte so manchen kein Unbekannter sein. Johannes Ditthardt war über 20 Jahre lang Pfarrer im Kirchenkreis Bochum. Seine Vikariatszeit verbrachte er bei uns in Trinitatis. Seit 2013 ist er Pfarrer der Trinitatis-Kirchengemeinde in Witten - und seit März d. J. mit 50 % freigestellt für das Weiterbildungsangebot der gerade neu gegründeten Evangelischen Popakademie.

Bei uns in der Abendkirche Bochum liegt der musikalische Schwerpunkt auf Gospel & Worship vom Feinsten. Women4Praise und die Abendkircheband sind am kommenden Sonntagabend mit einem ausgewogenen Programm von beidem unterwegs. Deutsche Lobpreisklassikern, die unsere Abendkirche-Gemeinde einladen, beim Lob Gottes mit dabei zu sein, werden nicht fehlen.

Im Anschluss stellt sich unser AbendkircheBistro ganz auf Sie und die Gäste, die Sie mitbringen, ein. Im Kirchenfoyer halten wir alles für einen entspannten und geselligen Ausklang des Abends bereit - mit Kulinarischem aus mediterraner Küche. Wir freuen uns auf eine gute und gesegnete Zeit mit Ihnen in der Abendkirche Bochum!

Zurück